CLICKDOC Logo
post_image
promoted post icon

Ein gesünderes Homeoffice

Gesponsert

Tipp 2: es sich NICHT bequem machen Wir Menschen sind von Natur aus bequem und wollen es uns auch im Homeoffice bequem machen. Ergonomische Stühle mit Lenden- und Kopfstützen, Kissen, alles in geringer Reichweite haben…. All das führt dazu, dass wir uns noch weniger bewegen und noch seltener aufstehen. Um das im Homeoffice-Alltag zu vermeiden, haben wir ein paar Tipps für euch, falls ihr nicht ohnehin bereits einen Schreibtisch mit Stehfunktion habt. 📌 Je unbequemer der Stuhl, desto häufiger sind wir gezwungen, aufzustehen. Optimal ist ein Hocker ohne Kissen. Nach spätestens 20 Minuten steht man freiwillig auf und streckt sich. 📌 Alternativ sorgt ein Gymnastikball zumindest für mobiles Sitzen, weil man immer wieder kleine, unbewusste Bewegungen ausführt. 📌 Stellt Dinge, die ihr benötigt, nicht in unmittelbare Reichweite, sodass ihr euch zumindest lang strecken – besser noch aufstehen müsst, um sie zu erreichen. Auch jeder Gang zur Kaffeemaschine lohnt sich! 💡 Wer keinen höhenverstellbaren Schreibtisch zuhause hat, kann sich z.B. mit Obstkisten oder einem Brett auf einem Bücherstapel leicht einen Stehschreibtisch bauen. 💡 Das Finanzamt beteiligt sich u.U. an Ausgaben für das heimische Arbeitszimmer. Mehr dazu findet Ihr bei den Kollegen von finanztip.de unter dem Suchbegriff “Homeoffice”.